Weihnachtswunschkonzert 2019
Allgemein, Konzert, Vorschau

Weihnachtswunschkonzert 2019

Nachdem wir letztes Jahr, bedingt durch den Umbau der Mehrzweckhalle, kein Weihnachtswunschkonzert zum Besten geben konnten, werden wir heuer ein umso fulminanteres Comeback mit einem bunten musikalischen Programm feiern!

Am Samstag, den 07. 12. 2019 um 19:00 Uhr spielen wir wieder unser beliebtes Weihnachtswunschkonzert im Ortsteil Judendorf-Straßengel. Im September durften wir nicht nur unser neues Musikheim einweihen, sondern auch der Eröffnung der neuen Mehrzweckhalle durch die Gemeinde Gratwein-Straßengel beiwohnen.

So bespielen wir zum ersten Mal die neue Halle – und haben hierfür ein buntes musikalisches Programm vorbereitet.

Eröffnen werden wir unser Weihnachtswunschkonzert mit der Fanfare Jubiloso von Ivo Kouwenhoven. Eine kräftige Eröffnungsfanfare mit verschiedenen Spielarten, die der Komponist Kouwenhoven seinem Verlag widmete. Weiter geht es mit Free World Fantasy von Jacob Haan, der dieses pompöse Werk 1987 im Auftrag der niederländischen Provinz Groningen komponierte. Dieses Stück symbolisiert den Traum von einer Welt ohne Krieg.

Eines der interessantesten Stücke des Abends ist das darauffolgende …und der Rest ist Österreich von Florian Moitzi. Dieses Stück, übrigens Preisträgerkomposition des ÖBV in der Leistungsstufe B, handelt vom Untergang der österreichischen-ungarischen Monarchie und der darauffolgenden Enstehung der ersten Republik Österreich.

Melodiefragmente von Joseph Haydns Kaiserhymne erinnern noch einmal an die Habsburgerzeit, welche nun endet. Bei den Friedensverträgen von St. Germain konnte sich Karl Renner nicht durchsetzen und musste viele Gebiete abtreten. Der Überlieferung nach tätigte Frankreichs Ministerpräsident Georges Clemenceau dabei die Aussage: „Le reste c’est l’Autriche“ („… und der Rest ist Österreich!“).

Im darauffolgenden Stück begleiten wir eine berühmte Romanfigur bei ihren Erlebnissen auf seltsamen Inseln: Gullivers Reisen von Bert Appermont stellt eine direkte Vertonung des Buches von Jonathan Swift dar.

Die vier Sätze des Stückes halten sich an die vier fiktiven Stationen des Schiffsdoktors Gulliver, der auf seiner Reise unternehmenslustigen Liliputanern, Riesen im Lande Brobdingnag, Träumern auf der Insel Laputa und herrschenden Pferden, den Houyhnhnms, begegnet.

Das letzte Stück vor der Pause trägt den Titel Cumberland Cross. Komponist Carl Strommen entführt mit seinen Klängen in den den vielfältigen amerikanischen Folkstil. Der erste Teil hat breite, bewegende Harmonien unter einer Shenandoah-artigen Melodie, der zweite einen lebhaften Tanz, der an Copland erinnert.

Nach der Pause führt unsere musikalische Reise wieder in unser Heimatland: Mit dem Marsch O Du mein Österreich des Komponisten Ferdinand Preis ist im Original von Franz von Suppé aus dem Singspiel „S’Alraunl“. Diese, eine, heimliche Hymne unseres Heimatlandes ertönte übrigens 1946 als Ersatzhymne beim Fußballländerspiel gegen Frankreich.

Rockig geht es bei unserer nächsten Nummer zu. Coral and Rock Out von Ted Huggens alias Henk van Lijnschooten ist melodisch und harmonisch oft gestuhlt auf klassische Prinzipen. Außerdem gibt es ein motorisches Muster, das hör- und fühlbar ist.

Das zweite Stück von Jacob Haan an diesem Abend ist Pisa. Das Hauptmotiv dieses Stücks symbolisiert die drei Glocken des schiefen Turms in pisa. Das Finale stellt eine Parade aller Orchester aus der Umgebung von Pisa dar, die zu einer Feier in die Stadt kommen.

Über das nächste und vorletzte Stück des Abends brauchen wir nicht viel zu schreiben: König der Löwen ist seit der erfolgreichen Disney-Filmen nicht mehr aus dem Bereich der Kinderfilme wegzudenken. Diese wunderbare Blasmusikbearbeitung unter dem Arrangement von Hans van der Heide stellt die Highlights der Filmmusik dar.

Das letzte Stück des Abends entführt uns in die goldenen 20er Jahre Berlins: Das aufstrebende Vokalensemble „Comedian Harmonists“ begeistert mit ihren bekannten A capella Hits die Massen, ehe die Machtübernahme der Nationalsozialisten ihr musikalisches Werk zerschlägt. Mit dem Stück Comedian Harmonists in Concert des Arrangeurs Vlad Kabec lassen wir die besten Lieder des Meistersextetts Revue passieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code