1950 – 1989

1950 – 1959

Nach dem Ausscheiden des Kapellmeisters Anton Adlasnig, der, in Würdigung seiner Verdienste um die Musikkapelle von Judendorf-Straßengel einstimmig zum Ehrenkapellmeister ernannt wurde, übernahm Franz Kniepeiss (sen.) die Leitung der Musikkapelle. Das Probenlokal übersiedielte vom Parterre des Gemeindeamtes in den ersten Stock, von dort nach etlichen Jahren in den Turnsaal des neugebauten Jugendheimes. D

In den folgenden Jahren erfolgte der Beitritt zum neugegründeten Bund Steirischer Blaskapellen, dem Dachverband aller Steirischen Musikkapellen (1951), das Notenarchiv wurde erweitert, und die Teilnahme an verschiedenen Bezirksmusikveranstaltungen war selbstverständlich.

Die seit dem Jahre 1949 verwendete Uniform (siehe oben) wurde 1953 durch einen Steireranzug – im Sommer mit kurzer Lederhose – und Hut mit weißer Feder ersetzt.

1959 – 1969

Eine große Festlichkeit war das 30-jährige Bestandsfest des Vereines, verbunden mit einem Bezirksmusikfest. In den folgenden Jahren wurde immer deutlicher, dass die alten, hochgestimmten Instrumente, die teilweise mehr als 50 Jahre alt waren, für die allgemeine Aufwärtsentwicklung der Blasmusikkultur hinderlich waren. So wurde das Projekt Neuinstrumentierung in Angriff genommen. Mit Unterstützung der Gemeinde und der Bevölkerung konnten im Jahre 1963 die Neuinstrumentierung und gleichzeitig Umstellung auf Normalstimmung vorgenommen werden. Dieses Vorhaben kostete damals die beachtliche Summe von S 65.000,–.

Durch den Erfolg ermutigt erfolgte im Jahr 1964 die Anschaffung einer neuen Garnitur Marschbücher. Im Jahre 1966 fand ein wahrer Meilenstein statt: Nach einem Entwurf von Dr. Holaubek vom Steirischen Volkskundemuseum erfolgte die Neueinkleidung in original steirischer Tracht. Damit verbunden war auch die Umbenennung in Trachtenmusikkapelle der Gemeinde Judendorf-Straßengel.

Aufgrund der Neueinkleidung und Umbenennung in Trachtenmusikkapelle erhielt der Verein eine Einladung zum großen Festumzug des Münchner Oktoberfestes für das Jahr 1967, und absolvierte somit die erste Auslandsreise.

1969 – 1979

Im Jahre 1969 konnte der Verein sein 40-jähriges Bestandsjubiläum feiern. Wiederum wurde ein Bezirksmusiktreffen ausgerichtet, und erstmals konnte eine ausländische Musikkapelle in Judendorf-Straßengel begrüßt werden: die Werkskapelle VEVCE aus dem ehemaligen Jugoslawien.

Im Jahr 1971 wurde ein Traum wahr: ein eigenes Musikheim wurde errichtet. Die Gemeinde unter Bürgermeister Ernst Rainer sagte ihre Unterstützung zu und so konnte ider Spatenstich zur Errichtung eines eigenen Musikheimes erfolgen.

Trotz der Bautätigkeit (die Errichtung des Heimes erfolgte in erster Linie durch Eigenleistungen der Musiker) konnte der Verein im Jahre 1973 erstmals im Rahmen eines Bezirksmusiktreffens an einer Marschwertung in Gratkorn teilnehmen und erreichte in der Stufe A einen sehr guten Erfolg.

1979 – 1989

Die Ausrichtung des 50-jährigen Bestandsfestes im Jahre 1979 brachte neue Dimensionen in den Verein. Erstmals wurde beschlossen, ein mehrtägiges Zeltfest mit Bezirksmusiktreffen und Musikheimweihe zu veranstalten. Die Organisation sprengte den üblichen Rahmen, und so wurde ein eigenes Festkomitee gebildet, das unter der Obhut des Obmannes in verschiedenen Teilbereichen ihre genau definierten Aufgaben zu bewältigen hatte. Ein System, das heute noch bei allen Veranstaltungen des Vereines Gültigkeit hat.

Nach 10-jähriger Planungs- und Bautätigkeit, wobei die Eigenleistungen der Musiker und befreundeter Professionisten und Helfer im Vordergrund standen, konnte Pater Paulus Baumann die Weihe und der damalige Bürgermeister Johann Ortner die Übergabe des neuen Musikheimes vornehmen. Umrahmt wurde dieser Festakt von der Gastkapelle Fluh aus Vorarlberg.

Im Jahre 1980 wurde die TMK als Vertreter des Landes Steiermark zum Landesmusikfest nach Vorarlberg entsandt. Beim ersten Konzertwertungsspiel des Bezirkes Graz-Nord im Jahre 1983 in Gratkorn wurde in der Stufe A ein sehr guter Erfolg erspielt. 1984 wurden die Trachten erneuert und modernisiert, durch die Erhebung der Gemeinde zur Marktgemeinde wurde der Name in „Trachtenmusikkapelle der Marktgemeinde Judendorf-Straßengel“ geändert.

Eine Konzertreise nach Tramin in Südtirol im Jahre 1987 bleibt ebenfalls in Erinnerung. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen konnten etwa 4.000 Besucher einem insgesamt 9-stündigen Unterhaltungskonzert lauschen.